Kreisverkehrswacht Esslingen e. V.
Kreisverkehrswacht Esslingen e. V.

AKTUELLES

Achtung: TOTER WINKEL - neuer Warnaufkleber für Lkws

Mai 2019

Es gibt keine verlässliche Statistik, wie viele tödliche Unfälle durch den „Toten Winkel“ verursacht werden. Nach einer Studie der EU-Kommission kommen jedes Jahr in Europa etwa 400 Menschen ums Leben, weil sie ein nach rechts abbiegender LKW nicht wahrgenommen hat. Etwa 150 dieser Fälle ereignen sich Schätzungen zufolge in Deutschland. 

Der sogenannte „Tote Winkel“, der Bereich also, in dem Fahrzeuglenker trotz technisch hochentwickelter Fahrzeugassistenten, Rück- und Seitenspiegel nur eingeschränkt Einblick haben, ist daher ein wichtiges Thema. Um öffentlichkeitswirksam mehr Bewusstsein für die Problemlage zu schaffen, unterstützt die Kreisverkehrswacht Esslingen die Aktion der Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V. (AGFK-BW) unter dem Motto: im Team erfolgreich!

Der hierzu entwickelte Warnaufkleber „Achtung:Toter Winkel“ weist alle Verkehrsteilnehmer, speziell jedoch Zweiradfahrer, auf die Gefahr (rechts) abbiegender LKW hin und soll somit zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr beitragen.

 

Im Rahmen dieser Aktion bittet die KREISVERKEHRSWACHT ESSLINGEN e.V.

die FahrzeuglenkerInnen im Schwerlastverkehr im Landkreis Esslingen aktiv zu werden und einen solchen Aufkleber am Heck ihres Fahrzeuges zu installieren.

Diese können bis zum 16.06.2019 kostenlos über das Ordnungsamt Esslingen oder die Geschäftsstelle der Kreisverkehrswacht Esslingen (siehe Kontakt) bezogen werden!

Von links nach rechts:

Dieter Lentz / Gerhrad Gorzellik / Johannes Schaal - Kreisverkehrswacht Esslingen e.V.

Text und Foto:

Udo Bufler - Kreisverkehrwacht Esslingen e.V.

Hier noch einige Tipps, die für Radfahrer überlebenswichtig werden können:

 

  • Wenn Sie den Lkw-Fahrer im Spiegel seines Fahrzeugs nicht sehen können, werden Sie auch nicht vom Lkw-Fahrer gesehen

  • Verzichten Sie bei unklaren Verkehrssituationen lieber auf das eigene Vorrecht

  • Bedenken Sie, dass die Hinterräder von langen Fahrzeugen deutlich weiter innen um die Kurve fahren als die Vorderräder: Halten Sie Abstand, sonst könnten Sie von der Fahrzeugseite erfasst werden

  • Machen Sie sich deshalb sichtbar: Bleiben sie an Kreuzungen entweder vor oder mit Abstand rechts hinter einem Lkw stehen. Warten Sie stets, bis er ganz abgebogen ist

  • An einer roten Ampel besser hinter einem Lkw warten

  • Nicht neben einem Lkw stehenbleiben. Denn: Die Blinker des Lkw befinden sich vorne und hinten am Fahrzeug. Womöglich sehen Sie also gar nicht, ob der Wagen abbiegen will.

Neue Fahrräder für die Jugendverkehrsschule Altbach

Mai 2019

Die Radfahrausbildung ist in der Klassenstufe 4 der Grundschulen und in Klassenstufe 5 der sonderpädagogischen Bildungszentren eine verpflichtende schulische Veranstaltung. Sie wird in Kooperation zwischen den Schulen und der Polizei Baden-Württemberg umgesetzt – so die klare Aussage der Verwaltungsvorschrift.

Alleine im Landkreis Esslingen betrifft diese Ausbildung jährlich mehr als 4000 Viertklässler. 

 

Die hierfür notwendigen Übungsplätze, Unterrichtsgebäude, Helme und Fahrräder werden jedoch von der Kreisverkehrswacht Esslingen (KVW) und der Verkehrswacht Neuffen-Teck seit vielen Jahrzehnten beschafft,unterhalten und modernisiert.

Die materielle Basis der Radfahrausbildung beruht somit auf der ehrenamtlichen Leistung der Vereinsmitglieder. 

 

Unterstützung und Sponsoring ist für die Arbeit der KVW unerlässlich. Daher freute sich Dieter Lentz, 1.Vorsitzender KVW, umso mehr, als er letzte Woche den Polizeibeamten des Polizeipräsidiums Reutlingen für ihre Schulung 20 neue Trainingsräder überreichen konnte.

„Der Gesamtbestand von 65 Rädern alleine in den Jugendverkehrsschulen Esslingen und Altbach, befindet sich in einem Alter zwischen 15 und 25 Jahren“, so Gerhard Bredschneider, Geschäftsführer der KVW. „Das der Fuhrpark einer Jugendverkehrsschule bei einer Spitzenbelastung von teilweise 85 Schülern pro Tag so lange durchgehalten hat, kann nur der vorbildlichen Pflege unserer Vereinsmitglieder zugeschrieben werden“, so Bredschneider.

Die Gesamtinvestition von 5.470 € für die neuen Räder wurde freundlicherweise zu 50 % von der Stadt Esslingen und der Landesförderung-BW geschultert. Die brandneuen Übungs-Bikes sind natürlich heiß begehrt unter den jungen Radlern während der Radfahrausbildung.  

Von links nach rechts:

Gerhard Bredschneider / Gerhard Gorzellik / Johannes Schaal / Dieter Lenz / Bernd Mikula / Michael Neubrand

Text und Foto:

Udo Bufler - Kreisverkehrwacht Esslingen e.V.

Kreisverkehrswacht zieht erfolgreiche Bilanz und ehrt langjährige Mitarbeit

April 2019

Die 67. Mitgliederversammlung der KREISVERKEHRSWACHT ESSLINGEN (KVW-ES) eröffnete Dieter Lentz, der Erste Vereinsvorsitzende, vor zahlreichen Gästen. Neben dem Ehrenvorsitzenden und Gründungsmitglied Fritz Lohr konnte ein Vertreter des Polizeipräsidiums Reutlingen ebenso begrüßt werden, wie Vorstandsmitglieder des Motosportclubs Filderstadt-Sielmingen und der Verkehrswacht Neuffen-Teck.

 

Erstmalig präsentierte Gerhard Bredschneider als neuer Geschäftsführer den Geschäftsbericht. Er zog für die Leistungen der Kreisverkehrswacht eine äußerst positive Bilanz des  Jahres 2018 und berichtete über zahlreiche Projekte zur Hebung der Sicherheit im Straßenverkehr.
„In der Zusammenarbeit mit dem großen Partner Polizei wurden wichtige Aktionsfelder in der Präventionsarbeit-Straßenverkehr weiterhin umfangreich unterstützt“, so Bredschneider. Dies waren nicht nur die Jugendverkehrsschulen im Landkreis Esslingen die es zu unterhalten galt. Es konnten auch aufwändige Medien wie die vereinseigene Verkehrspuppenbühne für die Vorschulerziehung verbessert und ausgebaut werden.

„Hierdurch erhielten die Beamten der Verkehrsprävention des Polizeipräsidiums Reutlingen, welche die Bühne betreuen, von der KVW-ES ein hervorragendes Medium zur vorschulischen Präventionsarbeit an die Hand“, so Bredschneider.

Ebenfalls wurde das Neckarwiesenfest durch Aktionen der Vereinsmitglieder im letzten Jahr unterstützt.

Frau Elisabeth Gutmann, ausgebildete Fachmoderatorin in der Senioren-Sicherheitsarbeit und Mitglied der KVW-ES führte unter dem Motto „Mehr Mobilität – mehr Lebensfreude“ eigens entwickelte Trainingskurse für Rollatorbenutzer im Landkreis ES durch. Finanziell getragen wurden die Kursblöcke von den Freunden und Partnern der KVW-ES.

„Neues Ziel in unserer ehrenamtlichen Tätigkeit ist der Aufbau eines Pedelec-Trainings in Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht Neuffen-Teck. Nicht nur die technische Entwicklung der Bikes ist hier rasant fortgeschritten, sondern auch die Unfallzahlen der Elektroräder -hier gilt es zu handeln“, unterstreicht Bredschneider.

 

Christa Faiss, Moderatorin für Senioren-Fahrsicherheitstrainings bei der Verkehrswacht Neuffen-Teck, referierte anschließend in einem umfangreichen und informativen Vortrag über das speziell auf die Bedürfnisse und Anforderungen von älteren Kraftfahrern abgestimmte Pkw-Sicherheitstraining.

 

Als besonderen Gast konnte Gerhard Bredschneider Herrn Polizeihauptkommissar Markus Lorenz vom Referat Prävention des Polizeipräsidiums Reutlingen begrüßen.
Dieser stellte umfassend die Gliederung und Neuausrichtung der Verkehrsprävention nach der Reformierung der Polizei vor. Aufgabenstruktur und neue Vernetzungen innerhalb der Arbeitsweise der Polizei betreffen in der Verkehrserziehung heute die Landkreise Esslingen,Tübingen und Reutlingen, gesteuert durch das Referat Prävention des Polizeipräsidiums Reutlingen.
Lorenz bedankte sich ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit im Landkreis Esslingen zwischen den gemeinnützigen Kräften der KVW-ES, der VW-Neuffen-Teck und der Polizei. Ohne  Unterstützung durch das Ehrenamt wäre beispielsweise die Radfahrausbildung der Polizei in den gebotenen vereinseigenen Jugendverkehrsschulen der Verkehrswachten in der bestehenden Qualitätsebene nur schwer vorstellbar.

 

Danach würdigte Dieter Lentz langjährige Mitglieder der KVW-ES und überreichte eine Ehrenurkunde. Für 30 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Eugen Franz und Karl-Heinz Schäffer, sowie Rüdiger Leib, stellvertretend für die 30-jährige Mitgliedschaft der Gesundheitskasse AOK-Neckar-Fils. Herr Fellhauer, ebenfalls zahlreiche Jahre im „technischen Service“ der Radwerkstätten der Jugendverkehrsschulen tätig, erhielt eine Anerkennung seines unermüdlichen Einsatzes.

Von links nach rechts:

Eugen Franz / Karl-Heinz Schäffer / Rüdiger Leib AOK / H. Fellhauer / Dieter Lentz

Text und Foto: Udo Bufler,   KVW Esslingen

Radfahrausbildung für Asylsuchende

Juli 2016

In Zusammenarbeit mit der Flüchtlingsinitiative MITEINANDER Esslingen wurde am 09.07.2016, in der Zeit von 10.00 - 14.30 Uhr, ein Fahrrad-Sicherheitstraining für Asylsuchende in unserer Jugendverkehrsschule Altbach durchgeführt.
Das Ziel war, grundlegende deutsche Verkehrsregeln für Radfahrer in Theorie und Praxistraining zu vermitteln.

Moderator Udo Bufler während der praktischen Ausbildung Udo Bufler bei der Erläuterung zur Vorfahrt beim Verlassen eines Grundstücks

Aufgrund der Sprachkenntnisse des Moderators und Vereinsmitgliedes Udo Bufler war eine Unterweisung der Teilnehmer in Englisch und Französisch möglich.

Vorarbeit zur Veranstaltung

Frau Blank, ehrenamtliche Mitarbeiterin der Flüchtlingsinitiative MITEINANDER übernahm die Vorarbeit und bot Interessierten der Asylunterkunft Esslingen unser mehrstündiges Fahrrad-Sicherheitstraining an.
Auch die Kontrolle der Fahrräder auf Verkehrssicherheit und die Führung der Gruppe, bestehend aus 11 Teilnehmern, von Esslingen nach Altbach wurden von Frau Blank durchgeführt.

Ohne diese Organisation wäre der Kurs nicht möglich gewesen!
Deshalb, ein herzlicher Dank an Frau Blank! ...

Ablauf der Veranstaltung - Theorie

Nach einer Begrüßung wurden, durch die beiden Moderatoren Udo Bufler und Peter Sagner, in einem 1 ½ stündigen Theorieblock das Sozialsystem Straßenverkehr gerade auch in der kulturellen Unterschiedlichkeit erläutert sowie Grundregeln und Basisverständnis für Radfahrer vermittelt. Verbots-und Gebotszeichen waren meist unbekannt und Vorfahrtsregeln wurden selten richtig gelöst. Die hieraus entstehenden, möglichen Gefahrensituationen für den schwachen Zweiradfahrer, wurden aufgezeigt und die Folgen drastisch erklärt.
Ein anschließender kleiner Test konnte mehrheitlich richtig gelöst werden.

Ablauf der Veranstaltung - Praxistraining

Asylsuchende im praktischen Training Die Notwendigkeit von "handsigns" war einer der Unterrichtsbausteine

Für das Praxistraining wurden alle Teilnehmer mit einem Fahrradhelm ausgestattet.
 

- Zu Fuß und in Einzelschritten erfolgte zunächst eine elementare Einweisung in alle Verkehrszeichen und Vorfahrtssituationen des Übungsplatzes.

- Das anschließende Fahrtraining begann mit fest zugewiesenen und erläuterten Streckenabschnitten. Selbst Handzeichen waren hierbei oft unbekannt und teilweise auch fahrtechnisch ein Problem.

- Den Höhepunkt bildete eine gemeinsame Abschlussfahrt mit freier Streckenwahl, bei der alle Anforderungen getestet und korrigiert wurden.
 

Aufgrund der heißen Witterung unterstützte die Kreisverkehrswacht Esslingen diese Aktion mit ausreichend Getränken und einer gemeinsam eingenommenen Stärkung.

In freundschaftlicher Atmosphäre verabschiedeten sich die Teilnehmer und ihre Rad-Scouts von diesem neuen kleinen Weiterbildungsschritt in eine hoffentlich positive Radfahrzukunft.

Text und Foto: Udo Bufler,   KVW Esslingen

5000 Übungshefte "Sattelfest" übergeben

Juni 2016

 

Im kommenden Schuljahr werden wieder über 4700 Grundschüler der vierten Klassen sowie auch Förderschüler in einer der fünf Jugendverkehrsschulen im Landkreis Esslingen an der polizeilichen Radfahrausbildung teilnehmen.

Das Übungsheft „Sattelfest“ wird dafür -jedes Jahr- von der Kreisverkehrswacht Esslingen mit Unterstützung der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen und der Firma Fahrrad XXL Walcher aus Deizisau neu aufgelegt.

 

Es hilft den Kindern bei der theoretischen Erarbeitung der Basisregeln für Radfahrer. Einfache Erklärungen sollen auch schwierige Themen wie die Vorfahrt und das richtige Linksabbiegen verständlich vermitteln und damit den Theorieunterricht in der Schule ergänzen. Die Lehrerinnen und Lehrer der Grundschulen sind froh über das -aus der Feder des Verkehrspräventioners Udo Bufler stammende- kindgerecht gestaltete Heft. Es ergänzt die landesweit eingesetzte Radfahrausbildungbroschüre optimal.

 

Oliver Kolb von der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen und Gerhard Walcher vom Fahrrad XXL Walcher übergaben kürzlich dem 1. Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht Esslingen, Dieter Lentz, den Neudruck.

Auf diesem Weg die Verkehrssicherheit der Kinder zu erhöhen, ist allen Partnern ein großes Anliegen. Das Material unterstützt auch die Eltern dabei, mit den Kindern die Straßenverkehrsregeln in einfacher Weise zu erläutern.

 

Unerlässlich bleibt es zudem, dass alle Eltern nach der Radfahrausbildung mit ihren Sprösslingen die weiteren Schritte in den Straßenverkehr gemeinsam durchführen und überprüfen, wie gut das Kind das neu Erlernte eigenständig und sicher anwenden kann.

Text: Swantje Herzig,   Foto: Udo Bufler,   beide KVW Esslingen

Ehrenmitgliedschaft für langjähriges Engagement

April 2016

An der 64. Jahreshauptversammlung der Kreisverkehrswacht Esslingen e.V. in Sirnau wurden der Diplom Ingenieur Wolf-Dieter Scheuing, Stadtoberbaudirektor a.D. und Markus Ebinger, Schulamtsdirektor a.D. zu Ehrenmitgliedern ernannt.

 

Wolf-Dieter Scheuing war über 30 Jahre Mitglied und davon 25 Jahre im Vorstand des Vereines tätig.

In dieser Zeit unterstützte er aktiv den Bau der Jugendverkehrsschule im Jahr 1978 auf der Neckarinsel. Dort werden jährlich über 1200 Schülerinnen und Schüler aller 4. Klassen der Esslinger Grundschulen von den Polizisten der Verkehrsprävention zu sicheren Radfahrern ausgebildet.

 

Für Markus Ebinger war sowohl bei seiner Arbeit als Rektor als auch bei seiner nachfolgenden Tätigkeit im Schulamt die Verkehrserziehung immer ein besonderes persönliches Anliegen. Verkehrspädagogische Tage, Verkehrssicherheitstage als auch Lehrerseminare sind dank Ebingers Impulsen zu festen Standards geworden.

 

„Seine Verdienste um die Verkehrserziehung im Landkreis Esslingen sind so vielseitig, dass eine Würdigung im Einzelnen stets unvollständig wäre.“ betonte KVW Geschäftsführer und stellvertretender Vorsitzende Fritz Lohr bei der Urkundenverleihung.

Text: Swantje Herzig,   Foto: Bernhard Frey

Osterfeld-Kindergartengruppe jetzt SICHTBAR unterwegs

Februar 2016

Freudige Stimmung herrschte, als die Kinder des Osterfeld-Kindergartens in Berkheim 40 Verkehrsdreiecke von der Kreisverkehrswacht Esslingen überreicht bekamen.

Damit sollen zukünftig die jungen Fußgänger bei ihren gemeinsamen Kindergartenausflügen und Spaziergängen besser im Straßenverkehr wahrgenommen werden.

 

Mit reflektierender Kleidung kann man auch in der dunkleren Jahreszeit aus bis zu 140 m Entfernung gesehen werden. Autofahrer können Kinder, die Kleidung mit Reflektoren tragen, somit viel besser erkennen - auch tagsüber!

Text: Swantje Herzig,   Foto: Swantje Herzig

Stefan Eberle für jahrelanges Engagement ausgezeichnet

Juli 2015

Dem Leiter des Kraftwerkes Altbach, Stefan Eberle, wurde kürzlich vom 1. Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht Esslingen e.V. Dieter Lentz die Große Ehrennadel in Gold feierlich überreicht.

Eine hohe Auszeichnung der Landesverkehrswacht Baden-Württemberg die Herr Eberle erhielt, aufgrund seines vorbildlichen Engagements für die Errichtung einer 5. Jugendverkehrsschule im Landkreis Esslingen. Dieses realitätsnahe Übungsgelände, welches sich auf dem Gelände der ENBW befindet, wurde im Jahr 2003 erbaut und steht seitdem allen 4. Klässlern der umliegenden Schulen zur Durchführung der polizeilichen Radfahrausbildung zur Verfügung.

Dieser wichtige Baustein zur Hinführung der Kinder zur sicheren Fahrradbenutzung im Straßenverkehr sowie weitere verkehrspräventive Maßnahmen unterstützte Stefan Eberle beständig.
Ihm wurde großer Dank auch vom Geschäftsführer der KVW Esslingen, Fritz Lohr ausgesprochen, der ihn stets als verlässlichen Partner erlebt. Nur dank solcher Kooperationen könne kontinuierlich hohe Qualität in der Verkehrssicherheitsarbeit geleistet werden, betonte Lohr.

Text: Swantje Herzig,   Foto: Udo Bufler

Ehre, wem Ehre gebührt

April 2015

Über eine hohe Auszeichnung freut sich der 1.Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Esslingen e.V. Dieter Lentz.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Landesverkehrswacht  Baden-Württemberg in Wernau wurde kürzlich Dieter Lentz für seine über zwei Jahrzehnte lange ehrenamtliche Verkehrswachtsarbeit mit dem Ehrenzeichen der Deutschen Verkehrswacht in Silber vom Präsidenten der Landesverkehrswacht Baden-Württemberg Hartfried Wolf ausgezeichnet. Hartfried Wolf bezeichnete ihn als Mann, dem es zur verdanken sei, dass die Kreisverkehrswacht Esslingen nicht nur im Landkreis Esslingen einen guten Ruf genieße, sondern auch über die Kreisgrenze hinaus. So wurde unter seiner Führung eine neue Verkehrspuppenbühne angeschafft. Ebenso wurde das jährlich herausgegebene Verkehrswachtslernbuch  „Sattelfest“ für alle 4.Klässler im Landkreis Esslingen wieder neu aufgelegt. Besonders wurde auch die Finanzierung  der Jugendverkehrsschule Altbach anerkannt. Würdigung fanden auch seine herausragenden Leistungen als Schatzmeister der Landesverkehrswacht BW.

Präsident Wolf lobte Dieter Lentz als einen ausgezeichneten Verkehrswächtler, der stets für die Verkehrssicherheit seiner Mitmenschen eintrete und kämpfe.

Text: Swantje Herzig,   Foto: P. Woywood, Landesverkehrswacht BW

Grünes Licht für mehr Verkehrssicherheit

April 2015

Im Rahmen ihrer 63. Jahreshauptversammlung führte neulich die Kreisverkehrswacht Esslingen e.V. drei Ehrungen durch. Für 50 Jahre als bewährte Kraftfahrerin wurde Frau Sieghilde Riedl geehrt. Rudolf Langer und Thomas Hipp vom Tiefbauamt der Stadt Esslingen erhielten die Auszeichnung der silbernen Ehrennadel der Landesverkehrswacht Baden-Württemberg, aufgrund ihrer stets verlässlichen Unterstützung der Instandhaltung der Ampelanlage in der Jugendverkehrsschule Esslingen. Dort werden ein Teil der jährlich knapp 5000 Viertklässler des Landkreises im Rahmen der polizeilichen Radfahrausbildung auf dem Gelände der KVW Esslingen beschult. Die Wichtigkeit, dass hierbei die technischen Anlagen funktionieren und es so zu einem reibungslos ablaufenden Schulungsbetrieb kommt, ist der starken Auslastung der Anlagen geschuldet. Da die Ampelanlage schon etwas in die Jahre gekommen ist, ist bei aktuellen Problemen schnelle Hilfe gefragt. Hierbei unterstützten Rudolf Langer und Thomas Hipp immer schnell und kompetent. Viele Mosaiksteinchen sind notwendig, damit die Basisausbildung für die Schülerinnen und Schüler jährlich in qualitativ hochwertiger Weise stattfinden kann

 

Schon seit der Gründung der KVW Esslingen im Jahre 1952 begann diese eine enge Zusammenarbeit mit der Polizei. Verkehrssicherheitsarbeit  ist auch heute eine Gemeinschaftsaufgabe, die durch die KVW Esslingen und ihre vielen Partnern vorbildlich unterstützt wird. So war die KVW Esslingen auch im Jahr 2014 wieder an zahlreichen Aktionen zur Verkehrsprävention beteiligt, wie der vorgelegte Jahresbericht des Geschäftsführers Fritz Lohr aufzeigte. Vom Kindergartenkind über Schulkinder, junge Fahranfänger, Eltern bis hin zu den Senioren – jede Altersgruppe versucht die KVW Esslingen durch unterschiedliche Maßnahmen mit den Botschaften für mehr Verkehrssicherheit zu erreichen – sei es durch Infomaterialien oder gezielte Aktionen. Hierbei muss das Augenmerk stets auf den gesellschaftlichen Veränderungen in Bezug auf die heutige Mobilität und Gesellschaft als auch den demografischen Wandel gelegt werden, um Präventionsmaßnahmen zielgruppengerecht und aktuell zu initiieren.

Text: Swantje Herzig,   Foto: Udo Bufler

Verkehrssicherheitstage an den Berufsschulen

Preisübergabe an die Gewinner im März 2015

Auch im Herbst 2014 fanden an vier Berufsschulen des Landkreises Esslingen wieder mehrtägige Verkehrssicherheitstage statt. Zielgruppe waren die sogenannten „Jungen Fahrer“ – also die 18-24jährigen Kraftfahrer, welche jährlich überproportional an schweren Verkehrsunfällen beteiligt sind. Diese Fahranfänger wurden an Informationsständen sowie am Alkoholfahrsimulator angeregt, sich mit dem eigenen Fahrverhalten auseinander zu setzen.


Nicht nur reine Informationsvermittlung zu den Themen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr oder Erhalt und Entzug der Fahrerlaubnis, sondern auch interaktive Elemente im Themenbereich „Sichere Nutzung von Zweirädern“ durch Übungen zur richtigen Helmabnahme bei der Unfallhilfe waren angesagt. Die Informationsstände wurden von der Kreisverkehrswacht Esslingen e.V. zur Verfügung gestellt. Die Betreuung der Stände und Informationsvermittlung übernahm die Polizei. Ein weiterer Info-Point zu dem sensiblen Thema Organspende wurde von der AOK – Neckar-Fils betreut. Zum Thema „Erste Hilfe“ informierte ein Mitglied des Deutschen Roten Kreuzes anschaulich die notwendigen Maßnahmen beim Eintreffen am Unfallort mit Verletzten.

 

Eingebettet war das Informationsangebot in ein anspruchsvolles Verkehrsquiz, welches die Lerninhalte der Infostände abfragte und mit interessanten Preisen lockte. Von den insgesamt 532 ausgefüllten Quizbögen waren 68 fehlerfrei. So musste das Los über die glücklichen Gewinner entscheiden, denen ihr Preis im Rahmen einer kleinen Feier kürzlich überreicht wurde. Vom Flachbildschirmfernseher über Verkehrssicherheitstrainings und Reifengutscheine bis zu Multimediahardware hatten die AOK- die Gesundheitskasse Neckar-Fils, die Kreisverkehrswacht Esslingen e.V. und die Verkehrswacht Neuffen-Teck Interessantes zur Verfügung gestellt.
Fritz Lohr von der Kreisverkehrswacht Esslingen unterstrich bei der Ehrung die seit nunmehr 63 Jahren bestehende Verkehrssicherheitsarbeit des Vereines. Josef Rodler von der AOK Neckar-Fils erläuterte die Tragik, die hinter jedem Verkehrsunfall steckt.

 

Die Verkehrssicherheitstage an Berufsschulen sind ein bewährtes Beispiel für eine institutionsübergreifende Vernetzung und Kooperation verschiedener Partner, die aktiv die zielführende Verkehrsprävention im Landkreis Esslingen unterstützen und Verkehrssicherheit fördern.

der Landesverkehrswacht Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Text: Swantje Herzig,   Foto: Peter Sagner,   Bildbearbeitung: Udo Bufler

Verleihung der "Großen Ehrennadel" in Gold

Januar 2015

 

 

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde in der Jugendverkehrsschule Altbach wurde der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, Herr Franz Scholz vom 1. Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht Esslingen, Herrn Dieter Lentz, mit der Großen Ehrennadel in Gold der Landesverkehrswacht Baden-Württemberg ausgezeichnet.

 

 

 

Die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen (KSK) fördert und unterstützt die Verkehrssicherheitsarbeit der KVW –Esslingen als Mitglied seit rund 4 Jahrzehnten. Seit Beginn der Mitgliedschaft vor 40 Jahren sponsert sie Verkehrslehrbücher – so auch das Lernbuch „Sattelfest“. Dieses Buch ist seit 20 Jahren fester Bestandteil der Radfahrausbildung, die alle rund 6000 Viertklässler im Landkreis Esslingen an einer der örtlichen Jugendverkehrsschulen absolvieren.  Ohne die finanzielle Unterstützung der Kreissparkasse Esslingen, wäre ein solches Unterrichtsmedium nicht realisierbar. 1983 wurde mit der Unterstützung der KSK ES-NT die erste Verkehrspuppenbühne in Dienst gestellt, die sich bis heute bei Kindergartenkindern und Grundschülern größter Beliebtheit erfreut. Die KSK ES-NT hat zudem durch zahlreiche Malwettbewerbe zur Verkehrssicherheit mitgetragen und für Ausstellungsmöglichkeiten in ihren Räumen gesorgt.


KVW Vorstand Dieter Lentz betonte, dass Herr Franz Scholz in seiner Funktion die Verkehrssicherheitsarbeit der Kreisverkehrswacht Esslingen mit fortwährendem Engagement gefördert und unterstützt hat. Die hohe Auszeichnung mit der Großen Ehrennadel in Gold der Landesverkehrswacht BW ist ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung für eine kontinuierliche und verlässliche Unterstützung bei der wichtigen Aufgabe der Unfallverhütung.

Text und Bild: Swantje Herzig, KVW Esslingen

usw.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kreisverkehrswacht Esslingen e.V. -Alle Rechte vorbehalten-